Verbindung zwischen Emsbad und JAM

Ab sofort kön­nen Besu­cher des Mep­pe­ner Jugend­zen­trums JAM zu den regu­lä­ren Öff­nungs­zei­ten das Frei­bad an hei­ßen Tagen mit­nut­zen. Eben­so kön­nen jugend­li­che Ems­bad-Gäs­te von den Ange­bo­ten des JAM pro­fi­tie­ren. „Wir wur­den von unse­ren Besu­chern häu­fig gefragt, ob sie sich bei den hei­ßen Tem­pe­ra­tu­ren nicht auch mal im Frei­bad abküh­len kön­nen“, berich­tet Jugend­pfle­ger Peter Ahlers von der Koope­ra­ti­ons­idee. So habe man mit den Kol­le­gen des Ems­ba­des kurz­fris­tig eine Ver­ein­ba­rung getrof­fen, die es sowohl Gäs­ten des Jugend­zen­trums als auch jugend­li­chen  Besu­chern des Frei­ba­des ermög­licht, bei­de Ein­rich­tun­gen zu nut­zen.

Künf­tig haben Gäs­te zwi­schen 12 und 27 Jah­ren die Mög­lich­keit, im JAM zum regu­lä­ren Ein­tritts­preis von 1,50 € (12–17 Jah­re) und 3,00 € (ab 18 Jah­re), ein Tages­ti­cket fürs Bad zu erhal­ten. Damit bekommt man zu den Öff­nungs­zei­ten des JAM freie Durch­gangs­mög­lich­keit. „In der Pla­nungs­pha­se für das neue Jugend­zen­trum haben wir eigens eine Durch­gangs­mög­lich­keit geschaf­fen, um bei­de Ein­rich­tun­gen ver­bin­den zu kön­nen“, sagt JAM-Lei­ter Kars­ten Stre­eck. Jugend­li­che Bade­gäs­te, die ihren Ein­tritts­preis bereits im Ems­bad ent­rich­tet haben, bekom­men einen JAM-Stem­pel und haben somit eben­falls frei­en Zutritt. Kon­trol­liert wird der Durch­gang von ehren­amt­li­chen JAM-Mit­ar­bei­tern und der Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst­le­rin Julia Fram­ke. Gekenn­zeich­net wird die die Durch­gangs­mög­lich­keit mit einer „JAM-Fah­ne“. „Immer, wenn wir die Fah­ne raus­stel­len, kann man durch­ge­hen“, erklärt Fram­ke.

Hin­ge­wie­sen wird in dem Zusam­men­hang, dass der Zutritt zum JAM nur mit Stra­ßen­klei­dung und nicht nur in Bade­klei­dung erfol­gen darf, Geträn­ke und Snacks, die im JAM erwor­ben wur­den, dür­fen nicht mit ins Ems­bad genom­men wer­den.