Aus dem „Rede­fluss“ wur­de der „Slam am Jam“: Beim Mep­pe­ner Poe­try Slam, der nun erst­mals am neu­en Jugend- und Kul­tur­zen­trum Jam an der Blei­che statt­fand, hat Flo­ri­an Win­tels aus Bad Bent­heim den Sieg davon­ge­tra­gen. Der Umzug vom Gelän­de Pünt­kers Patt, das nicht mehr zur Ver­fü­gung stand, zum neu­en Jam tat dem Publi­kums­zu­spruch kei­nen Abbruch. Bei früh­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren zog der Poe­try Slam im fünf­ten Jahr sei­nes Bestehens auch an die­sem Sams­tag cir­ca 200 bis 250 Gäs­te aller Alters­klas­sen in den Innen­hof. (Text und Bil­der: Bernd Fischer)

Aus dem „Rede­fluss“ wur­de der „Slam am Jam“: Beim Mep­pe­ner Poe­try Slam, der nun erst­mals am neu­en Jugend- und Kul­tur­zen­trum Jam an der Blei­che statt­fand, hat Flo­ri­an Win­tels aus Bad Bent­heim den Sieg davongetragen.

Der Umzug vom Gelän­de Pünt­kers Patt, das nicht mehr zur Ver­fü­gung stand, zum neu­en Jam tat dem Publi­kums­zu­spruch kei­nen Abbruch. Bei früh­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren zog der Poe­try Slam im fünf­ten Jahr sei­nes Bestehens auch an die­sem Sams­tag cir­ca 200 bis 250 Gäs­te aller Alters­klas­sen in den Innenhof.

Text­lich gab es von den Slam­mern eine wei­te Band­brei­te mit viel Abwechs­lung zu hören. Von nach­denk­lich bis humor­voll und zotig, die Spra­che oft lyrisch aber auch mal derb, die Vor­trä­ge oft gereimt und rhyth­misch vor­ge­tra­gen, das Auf­tre­ten hin und wie­der mit beein­dru­cken­der Ges­tik und gekonn­ter thea­tra­li­scher Kör­per­spra­che ver­stärkt. Das Publi­kum wuss­te das zu wür­di­gen und schnipp­te bei­spiels­wei­se bei einer Sprech­ge­sangs­ein­la­ge auch mal den Takt mit.

Als die Son­ne im Hin­ter­grund über der Ems unter­ging, hat­ten sich schließ­lich Flo­ri­an Win­tels aus Bad Bent­heim und Luca Swie­ter aus Aachen für das Fina­le qua­li­fi­ziert. Mit einem Text über „Per­fek­te letz­te Wor­te“ schöpf­te Flo­ri­an, der schon 2012 den Rede­fluss gewon­nen hat­te, hier noch ein­mal das gesam­te Poe­try-Slam-Pot­pour­ri voll aus und konn­te sich den Sieg vor sei­ner star­ken Kon­kur­ren­tin sichern. Mit der Preis­ver­lei­hung und einer klei­nen Zuga­be des Gewin­ners ende­te schließ­lich die rund­um gelun­ge­ne Veranstaltung.

Generalprobe für Kleinstadtfest

Das „Umsonst und draußen“-Ereignis dien­te außer­dem als klei­ne Gene­ral­pro­be für das Klein­stadt­fest, das vom 28. bis 29. Juli eben­falls im Außen­be­reich des neu­en Jam statt­fin­den wird. Die ehren­amt­lich orga­ni­sie­ren­den Jugend­li­chen der Klein­stadt­kin­der hat­ten mit Sitz­sä­cken, Bän­ken, Fackeln und bun­ter Beleuch­tung eine Atmo­sphä­re geschaf­fen, die den Vor­gän­ger­ver­an­stal­tun­gen am Pünt­kers Patt durch­aus das Was­ser rei­chen konn­te und schon jetzt auf das Klein­stadt­fest hof­fen lässt.