Wonderland und The What?! rockten das JAM

Die Bands Won­der­land und The What?! sind im JAM Mep­pen mit eige­nen Lie­dern und Cover­ver­sio­nen bekann­ter Songs vor vol­lem Haus auf­ge­tre­ten. Won­der­land spiel­ten nicht nur ihre Lie­der, son­dern sorg­ten für rich­tig gute Unter­hal­tung. Auf­grund eines tech­ni­schen Pro­blems fiel die Büh­nen­be­leuch­tung aus, was die fünf Musi­ker mit Humor nah­men. Sie spiel­ten im Handy­licht des Publi­kums den Song „Wie­der allein“, pas­send zu der dunk­len Atmo­sphä­re im Raum. Nach einer Kur­zen Pau­se stimm­te The What?! ein. Mit bekann­ten Songs wie „Ich war­te auf dich“, „Whe­re­ver you go“ und „Losing my Reli­gi­on“, boten sie dem Publi­kum bekann­te Songs. Letz­te­rer kam laut Publi­kum dem Ori­gi­nal sehr nahe. (Text und Bild: D. Haa­se, NOZ)

Die Mep­pe­ner Band Won­der­land spiel­te ihre selbst­ge­schrie­be­nen Songs wie „Morning Light“, „Heart­land“ und „Stay“ zudem es auch ein Musik­vi­deo auf You­Tube gibt. Unter ande­rem spiel­ten sie eines ihrer weni­gen deut­schen Lie­der „Novem­ber­tag“, das auf ihrer zwei­ten Plat­te als hid­den Track zu hören war. Auf­ge­nom­men wur­de der Ori­gi­nal­song im dama­li­gen Musik­haus „Daus­in & Hart­mann“.

Won­der­land spiel­ten nicht nur ihre Lie­der, son­dern sorg­ten für rich­tig gute Unter­hal­tung. Auf­grund eines tech­ni­schen Pro­blems fiel die Büh­nen­be­leuch­tung aus, was die fünf Musi­ker mit Humor nah­men. Sie spiel­ten im Handy­licht des Publi­kums den Song „Wie­der allein“, pas­send zu der dunk­len Atmo­sphä­re im Raum.

Kris­tof, Mar­tin, Cars­ten, Kars­ten und Ingo sind seit sehr lan­ger Zeit Freun­de, zudem blieb die Beset­zung seit Ihrer Grün­dung im Jahr 1994 gleich. „So cir­ca sechs Mal im Jahr mie­ten wir uns irgend­ei­nen Raum indem wir mal so rich­tig Krach machen kön­nen, ohne dass wir jeman­den stö­ren!“ Auch für die jün­ge­ren Gene­ra­tio­nen sind eini­ge Songs dabei gewe­sen die ordent­lich Schwung hat­ten.

Nach einer Kur­zen Pau­se stimm­te The What?! ein. Mit bekann­ten Songs wie „Ich war­te auf dich“, „Whe­re­ver you go“ und „Losing my Reli­gi­on“, boten sie dem Publi­kum bekann­te Songs. Letz­te­rer kam laut Publi­kum dem Ori­gi­nal sehr nahe.

Der Sän­ger Eike beton­te vor dem Lied „Um die­sen Song zu spie­len, benö­tigt man unbe­dingt eine Man­do­li­ne. Anders geht es nicht“. Somit spiel­te der Gitar­rist und Sän­ger Olaf, das unver­zicht­ba­re Instru­ment. Eike, Tan­ja, Klaus, Olaf, Hei­ner und Ans­gar bewe­gen sich mit ihren Songs mal sehr nah am Ori­gi­nal, jedoch bie­ten sie auch über­ra­schen­de Eigen­in­ter­pre­ta­tio­nen eini­ger Songs.

An die­sem Abend boten Won­der­land und The What?! eine super Unter­hal­tung für jung und alt.

Alle Bil­der von Mel­li Silies hier!