Berliner Abend? Emsländish fresh!

Wenn man mal ehr­lich ist, hat man vor Kon­zer­ten ja immer eine unter­schied­li­che Erwar­tungs­hal­tung, was die Anzahl der Zuschau­er angeht. Wie diplo­ma­tisch aus­ge­drückt! Auf jeden Fall wur­de mei­ne Erwar­tung hef­tig über­trof­fen! Über 60 Leu­te mach­ten sich auf dem Weg jam, um die­sen drei rocki­gen Com­bos mit ems­län­di­schen Wur­zeln zu lauschen!

Den Anfang mach­ten die drei Jungs von BRUS aus Lathen, die nur mit Schlag­zeug, Gitar­re und Gesang aus­ka­men. Durch die fei­nen Riffs und vor allem der Röh­ren­stim­me des Sän­gern kam dabei aber eine ziem­lich gei­le Old School Rock´n´Roll Num­mer bei heraus!
Mit Mama­ha­ra kam eine Band auf der Büh­ne, die nach eige­nen Aus­sa­gen aus Berufs­mu­si­kern und Ama­teu­ren bestand. Die Ama­teu­re waren wirk­lich sehr sehr schwer her­aus­zu­pi­cken, war es doch laut Kal­le “einer der bes­ten Bands, die ich jemals im jam gese­hen habe!”
Ein wirk­lich qua­li­ta­tiv wun­der­ba­res Zusam­men­spiel mit einem groß­ar­ti­gen Sän­ger! Tol­le Stim­mung! Als Head­liner dann SERGE aus Ber­lin! Sie über­zeug­ten durch Indie­rock in unter­schied­li­chen Facet­ten, mal schram­me­lig schnell, aber auch har­mo­nisch ging es gut zur Sache! Klasse!
Das vol­le jam war auf jeden Fall voll­ends zufrie­den von einem schö­nen Abend, den dies­mal Celi­na aus der Kon­zert­grup­pe zum ers­ten Mal mit Hil­fe von 400€ aus dem Think Big Pott vor­be­rei­tet hat­te und voll ins Schwar­ze getrof­fen hat! Cha­peau! Noch mehr Bil­der gibt es zunächst auf der Sei­te von Jani­ne!  Die­sen Sams­tag geht es naht­los wei­ter im jam mit dem “ers­ten Streich” vom Max & Moritz Entertainment!