RüRo Clubshow rockt das JAM

Mep­pen eine RüRo Club­show im Jugend- und Kul­tur­zen­trum Jam mit vier Alter­na­ti­ve- und Gitar­ren­rock­bands orga­ni­siert. Nach­dem 2016 das letz­te Rüt’n’Rock Indoor­fes­ti­val im Saal Kamp statt­fand, hat­te der gemein­nüt­zi­ge Ver­ein bei der Club­show ein nahe­zu aus­ver­kauf­tes Haus. Die musi­ka­li­sche Aus­wahl bot zwei loka­le For­ma­tio­nen und zwei auf­stre­ben­de über­re­gio­na­le Bands. (Text und Bil­der: Bernd Fischer, NOZ)

Den Anfang mach­te die dienst­äl­tes­te Com­bo des Abends, näm­lich die schon seit 20 Jah­ren akti­ven Mor­bid Minds. Das Lathe­ner Quin­tett wirk­te dabei frisch wie eh und je und schüt­tel­te eine ein­gän­gi­ge Mischung aus Garagen-Rock’n’Roll und Seven­ties-Schwei­ne­rock aus dem Ärmel.

Wil­der­li­fe spiel­ten anschlie­ßend ihren ers­ten Auf­tritt in vol­ler Band­be­set­zung. Die vier Hare­ner haben erst kürz­lich mit ihrem Video zum Song „Back Again“ für Auf­merk­sam­keit in den Sozia­len Medi­en gesorgt und spiel­ten in Mep­pen eine anspre­chen­de Show, die domi­niert war vom prä­gnan­ten Gesang und Songs zwi­schen pop­pi­ger Akus­tik und war­men Rock­sounds. Vie­le der zahl­rei­chen Gäs­te wur­den zum aus­ge­las­se­nen Tan­zen ani­miert.

Eine Abwechs­lung im ansons­ten eher rock­ori­en­tier­ten Sound des Abends boten danach Aro­ma, die neben Gitar­ren auf ana­lo­ge Syn­the­si­zer setz­ten und vie­le fran­ko­phi­le Musik­ein­flüs­se und spa­ci­ge Elek­tro­beats in ihrem Sound inte­grier­ten. achem eini­ge der vier Ham­bur­ger Musi­ker bis zum letz­ten Jahr noch mit der Band Ken­so unter­wegs waren, konn­ten sie im Mep­pe­ner Jam unter dem Namen Aro­ma eine inter­es­san­te Duft­mar­ke in Sachen Indiepop set­zen.

Head­li­ner des Abends waren schließ­lich die Band Brett aus Ham­burg, deren Schlag­zeu­ger Ste­fan Schul­ten aus Lin­gen stammt und schon bei Don And The Kno­cke­rus und Lie­be 3000 gespielt hat. Gemein­sam mit sei­nen drei Mit­mu­si­kan­ten mach­te der Drum­mer dem Band­na­men in Mep­pen schließ­lich alle Ehre, indem das Quar­tett mit kraft­vol­lem Rock mit ordent­li­cher Blues­kan­te und deut­schen Tex­ten noch ein­mal mäch­tig Bewe­gung ins Publi­kum brach­te.

Die Gewin­ne aus der sehr gelun­ge­nen „RÜRO Club­show“ im Mep­pe­ner Jam wer­den wie immer für Hilfs­pro­jek­te in Gha­na gespen­det, die der Ver­ein Rüt’n’Rock seit Jah­ren unter­stützt. Es steht ein grö­ße­res CD-Pro­jekt ins Haus, mit dem der Aus­bau einer Schu­le in der gha­nai­schen Gemein­de Kal­ba ermög­licht wer­den soll. Das Team kün­dig­te die tra­di­tio­nel­le RüRo Christ­mas Gala an, die am 26. Dezem­ber in Haren statt­fin­den wird.

Das Kon­zert­pro­gramm im Jam setzt sich der­weil am 30. Novem­ber mit der „Rehab“ Show der Dia­ko­nie Emsland/Bentheim und dem „Mar­kus 12“ Mini­fes­ti­val am 7. Dezem­ber fort.

Fotos von Mel­li Silies hier…