RIEDEMANNABEND 2022 | DAS BAGGERWERK IN MEPPEN

Das Bag­ger­werk Mep­pen – ein Stück Tech­nik- und Wirt­schafts­ge­schich­te. Heu­te erin­nert nur noch der Stra­ßen­na­me „Am Bag­ger­werk“ dar­an, dass an der Rie­de­mann­stra­ße 10 ab 1956 moder­ne Hydrau­lik­bag­ger her­ge­stellt wur­den. Der Jour­na­list Man­fred Fickers und Kreis­ar­chi­var Erik Klei­ne Ven­ne­ka­te erin­nern in ihrem Vor­trag an die kur­ze Blü­te die­ses ers­ten Indus­trie­be­trie­bes in Mep­pen, des­sen Ansied­lung von der öffent­li­chen Hand mit viel Geld geför­dert wur­de. Hohe Erwar­tun­gen wur­den im Vor­feld von Sei­ten des Eigen­tü­mers, der zudem wäh­rend des Natio­nal­so­zia­lis­mus eine zwei­fel­haf­te Rol­le gespielt hat­te, geweckt. Die­se hat er dann jedoch nicht gehal­ten.
Schließ­lich ging es um die Beant­wor­tung der Fra­ge, wie ein Tritt­brett­fah­rer die Ems­land-För­de­rung aus­nutz­te, um sich selbst zu bereichern.

Pro­du­ziert von der Medi­en­grup­pe des JAM:
Kame­ra: Eli­sa Lan­ger, Leon Höl­scher
Ton: Niko Hüser
Schnitt/technische Lei­tung: Kars­ten Streeck