KOMMUNAL-O-MAT FÜR MEPPEN: JETZT MITMACHEN!

Mit dem land­kreis­wei­ten Kom­mu­nal-O-Mat sol­len nicht nur die The­men der Jugend sicht­bar gemacht wer­den. Die jun­gen Men­schen sol­len auch befä­higt wer­den, sich selbst über poli­ti­sche Fra­ge­stel­lun­gen ein Bild zu machen und sich aktiv zu betei­li­gen.
Unse­re Gesell­schaft braucht die Jugend – ihre Ideen, ihr Enga­ge­ment und ihre Poten­tia­le. Und Jugend­li­che brau­chen in die­ser ent­schei­den­den Lebens­pha­se die Unter­stüt­zung und Aner­ken­nung der Gesell­schaft. Nur mit den rich­ti­gen Rah­men­be­din­gun­gen kön­nen sie ihr Leben selbst­be­stimmt gestal­ten und mit Zuver­sicht in die Zukunft bli­cken“, betont Bür­ger­meis­ter Hel­mut Knur­bein. Das Mep­pe­ner Jugend- und Kul­tur­zen­trum JAM und der Kreis­ju­gend­ring Ems­land knüp­fen mit der jüngs­ten Akti­on genau hier an.
„Mit der Umset­zung des Kom­mu­nal-O-Mat auch für die Stadt Mep­pen möch­ten wir ins­be­son­de­re Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen die Mög­lich­keit geben, sich über die Stand­punk­te der Par­tei­en aus der eige­nen Kom­mu­ne zu infor­mie­ren“, begrüßt Bür­ger­meis­ter Knur­bein die Initia­ti­ve. Wie auch beim bun­des­weit bekann­ten Wahl-O-Maten ist der Kom­mu­nal-O-Mat kei­ne strik­te Wahl­emp­feh­lung, kann aber gera­de für Erstwähler*innen eine sehr gute Unter­stüt­zung sein. „Uns ist es ein wich­ti­ges Anlie­gen, jun­ge Men­schen in Mep­pen an der poli­ti­schen Ent­schei­dungs­fin­dung zu betei­li­gen und für Kom­mu­nal­po­li­tik zu inter­es­sie­ren“, sagt der Rat­haus­chef, der sich in die­sem Jahr eben­falls wie­der zur Wahl stellt.

Die Akti­on ist land­kreis­weit mit Botschafter*innen vor Ort geplant. Für den Bereich Mep­pen steht das JAM als Part­ner zur Ver­fü­gung. Der­zeit wer­den jun­ge Men­schen in Mep­pen schon wäh­rend der Erstel­lung des Kom­mu­nal-O-Maten an der The­men­samm­lung betei­ligt, sodass sie sich bereits im Vor­feld mit The­men und Fra­gen von Kom­mu­nal­po­li­tik aus­ein­an­der­set­zen. Ein Team von Jugend­li­chen sam­melt unter Beglei­tung durch das JAM-Team The­men, die jun­ge Men­schen betref­fen und ent­wi­ckeln The­sen, die im Anschluss den poli­ti­schen Par­tei­en zur Stel­lung­nah­me vor­ge­legt wer­den sol­len. „Inter­es­sier­te Jugend­li­che kön­nen sich ger­ne noch bei uns mel­den, wenn sie The­men oder Vor­schlä­ge für Mep­pen haben oder an der Aus­ar­bei­tung mit­ar­bei­ten möch­ten“, ermu­tigt Stadt­ju­gend­pfle­ger Kars­ten Stre­eck zur Mit­wir­kung, die noch bis Mit­te Juni mög­lich ist.

Nach Sich­tung und Bear­bei­tung der The­sen – auch in Zusam­men­ar­beit mit den Botschafter*innen der Kom­mu­nen – sol­len ca. 25 The­sen pro Kom­mu­ne for­mu­liert wer­den, die an die jewei­li­gen Par­tei­en vor Ort gesen­det wer­den. Wie es von Land­tags- oder Bun­des­tags­wah­len bekannt ist, kön­nen die Par­tei­en zwi­schen den drei Ant­wort­mög­lich­kei­ten „stim­me zu“, „neu­tral“, „stim­me nicht zu“ ent­schei­den. Ihre Aus­sa­gen sol­len sie kurz begrün­den. Nach­dem alle Ant­wor­ten in den Kom­mu­nal-O-Mat ein­ge­pflegt wur­den, ist der Kom­mu­nal-O-Mat AB SOFORT HIER ABRUFBAR und soll jun­gen Men­schen die Wahl zum Mep­pe­ner Stadt­rat und zum Kreis­tag des Land­krei­ses Ems­land erleichtern.

Der Kom­mu­nal-O-Mat bie­tet somit ein neu­es und nied­rig­schwel­li­ges Tool, um jun­ge Men­schen auf poli­ti­sche The­men — die sie ganz direkt betref­fen kön­nen — auf­merk­sam zu machen, sie poli­tisch zu bil­den und ihr Wahl­recht bewusst zu nut­zen. Infor­ma­tio­nen und Hil­fe­stel­lung bekom­men Inter­es­sier­te im JAM unter 05931–153431 oder www.jam-meppen.de.