MEHRHEIT FÜR FESTE JUGENDVERTREUNG IN MEPPEN

Ende Juni star­te­te die Kam­pa­gne „Mep­pen! Ich bin ein Teil von dir.“ Jun­ge Men­schen im Alter von 12 bis 27 Jah­ren waren auf­ge­for­dert, ihre Ideen und Wün­sche für Mep­pen mit­zu­tei­len. Am abschlie­ßen­den Jugend­be­tei­li­gungs­tag am 8. Juli im JAM nah­men mehr als 30 jun­ge Men­schen teil.

Was Jugend­li­chen in Mep­pen immer schon gefehlt hat oder was sie sich zum per­fek­ten Leben als jun­ger Mensch in unse­rer Stadt wün­schen, war The­ma der gro­ßen Schul­hof­tour, die das Team des Jugend- und Kul­tur­zen­trums JAM unter dem Mot­to „Mep­pen – ich bin ein Teil von dir“ an wei­ter­füh­ren­den Schu­len in Mep­pen durch­ge­führt hat. Über 300 The­men, Ideen und Anre­gun­gen wur­den gesam­melt und beim Jugend­be­tei­li­gungs­tag zum Anlass genom­men, sich zusam­men mit Ver­tre­tun­gen von Poli­tik und Ver­wal­tung über die Betei­li­gungs- und Ein­fluss­mög­lich­kei­ten jun­ger Men­schen in Mep­pen zu unterhalten. 


Ziel der Ver­an­stal­tung war es, gemein­sam mit Mode­ra­tor Uwe Hel­mes vom Jugend­hil­fe­ver­ein „Stell­werk Zukunft“ zu über­le­gen, wel­che Rah­men­be­din­gen es braucht, um sich der Ver­wirk­li­chung der gesam­mel­ten Ideen nähern zu kön­nen. Dafür wur­den zunächst die bereits bestehen­den For­ma­te dar­ge­stellt und mit einer Viel­zahl der gesam­mel­ten Wün­schen abgeglichen.

So gibt es bereits den Mep­pe­ner Jugend­fonds, bei dem jun­ge Men­schen zur Umset­zung eig­ner Ideen bis zu 400 Euro Pro­jekt­hil­fe bekom­men. Außer­dem kön­nen sich die Jugend­li­chen über the­men­ori­en­tier­te Betei­li­gungs­for­ma­te, wie die Mit­wir­kungs­mög­lich­keit an Bau­maß­nah­men (z. B. beim Neu­bau des Jugend­zen­trums, des Skate­plat­zes oder der Kin­der­spiel­plät­ze) einbringen.

Im Ple­num wur­de fest­ge­stellt, dass vie­le der neu genann­ten Ideen bereits mit­hil­fe der bestehen­den Instru­men­te umge­setzt wer­den kön­nen, für eini­ge der genann­ten The­men es aber nach Ansicht einer Mehr­heit der Teil­neh­men­den lang­fris­ti­ge­re und ver­bind­li­che­re Betei­li­gungs­for­men bedarf, z. B. einer fes­ten Jugend­ver­tre­tung in Form eines Jugend­par­la­men­tes oder Jugendrates. 

Eine Arbeits­grup­pe, bestehend aus inter­es­sier­ten Jugend­li­chen und Ver­tre­tun­gen von Rat und Ver­wal­tung, soll nun ein Kon­zept für eine reprä­sen­ta­ti­ve Betei­li­gungs­form ent­wi­ckeln. Inter­es­sier­te jun­ge Men­schen kön­nen sich beim JAM-Team unter Tel. (05931) 153 ‑431 oder bei Stadt­ju­gend­pfle­ger Kars­ten Stre­eck per E‑Mail k.streeck@meppen.de melden.

Eine Über­sicht aller genann­ten The­men der Jugend­li­chen ist unter www.jam-meppen.de/ichbineinteilvondir abruf­bar. Die Akti­on wur­de über das För­der­pro­gramm „Start­klar in die Zukunft“ gefördert.