Melanie Raabe begeistert im JAM

Die Thril­ler­au­to­rin Mela­nie Raa­be hat im Rah­men der Mep­pe­ner Kri­mi­ta­ge im Jugend- und Kul­tur­zen­trum JAM aus ihrem neu­es­ten Roman vor­ge­le­sen. Es war die zwei­te Lesung im Rah­men der 5. Mep­pe­ner Kri­mi-Lite­ra­tur­ta­ge. Bereits mit ihrem Debüt­ro­man „Die Fal­le“ hat­te Mela­nie Raa­be einen beacht­li­chen Erfolg in der deut­schen Kri­mi­sze­ne gelan­det. Neben der Aus­zeich­nung mit dem Stutt­gar­ter Kri­mi­preis wur­den die Rech­te an dem Thril­ler ins Aus­land ver­kauft. Das Glei­che gilt für die Film­rech­te, auf die momen­tan ein ame­ri­ka­ni­sches Stu­dio die Optio­nen für eine Kinoad­ap­ti­on hält. Noch vor dem mög­li­chen Hol­ly­wood­ruhm ver­schlug es Mela­nie Raa­be am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag jedoch in das Café des Jam an der Mep­pe­ner Blei­che. (Text und Bild: Bernd Fischer, NOZ)

Nach einem kur­zen Gruß­wort von Autor und Mit­or­ga­ni­sa­tor Kai Engel­ke las die 36-jäh­ri­ge Wahl-Köl­ne­rin in gemüt­li­chem Ambi­en­te vor cir­ca 60 bis 70 Zuhö­rern aus ihrem zwei­ten Buch „Die Wahr­heit“, dem Nach­fol­ge­ro­man zum erfolg­rei­chen Erst­lings­werk. Der lite­ra­ri­sche Teil bot eine span­nen­de Geschich­te über eine Frau, die auf die Rück­kehr ihres lan­ge ver­miss­ten Ehe­manns hofft, statt­des­sen aber auf einen wild­frem­den Men­schen trifft.

Dane­ben erzähl­te Mela­nie Raa­be aber auch inter­es­san­te Anek­do­ten und Ein­bli­cke, zum Bei­spiel zum Ent­ste­hungs­pro­zess ihrer Wer­ke, zu ihrem etwas holp­ri­gen Kar­rie­re­start mit meh­re­ren abge­lehn­ten Manu­skrip­ten oder zur Pro­duk­ti­on ihrer Höhr­bü­cher. Nach 90 minü­ti­ger Lesung ließ es sich die Auto­rin nicht neh­men vie­len Besu­chern noch per­sön­li­che Wid­mun­gen in ihre vor Ort erwor­be­nen Bücher zu schrei­ben.

Die Lesung war Teil der zum fünf­ten Mal statt­fin­den­den Mep­pe­ner Kri­mi-Lite­ra­tur­ta­ge, einer Ver­an­stal­tungs­rei­he die feder­füh­rend vom Kul­tur­netz­werk Kop­pel­schleu­se Mep­pen betreut wird. Nach­dem am Mitt­woch bereits die Auto­rin Jule Göls­dorf an der Kop­pel­schleu­se zu Gast war, wer­den bis zum 11. Novem­ber wei­te­re nam­haf­te Auto­ren und Auto­rin­nen aus dem Kri­mi­gen­re in ver­schie­de­nen ört­li­chen Ver­an­stal­tungs­räu­men zu Gast sein. Der Abend mit Mela­nie Raa­be in der gemüt­li­chen Atmo­sphä­re des Jam-Cafés zeug­te erneut vom guten Händ­chen der Orga­ni­sa­to­ren bei der Aus­wahl der gas­tie­ren­den Auto­ren.