Auf Wolke 7 durchs JAM OPENING Programm!

Auf ein­mal ging alles ganz plötzlich…letzten Tag im alten JAM gar nicht bewusst wahr­ge­nom­men und schon war die neue Hei­mat das neue JAM an der Blei­che. Neue Weg fah­ren und in zwei Wochen den wun­der­schö­nen Bau mit Leben fül­len. Dass wir dabei schon im Vor­feld von dut­zen­den Jugend­li­chen unter­stützt wur­den, die u.a. die Gar­ten­hüt­te mit Hil­fe von Herrn Purk kom­plett allei­ne auf­bau­ten ist nur ein Aspekt die­ser wun­der­vol­len Wol­ke, auf der wir hier gera­de schwe­ben.

Die Kis­te mit den neu­en CREW – Shirts wur­de so schnell aus­ge­schlach­tet wie noch nie und alle waren nach der Schul­tour in der Vor­wo­che nun am 5. Mai bereit für die Eröff­nung.
Mit Stolz und vol­ler Vor­freu­de lausch­ten wir den Wor­ten von Herrn Knur­bein, der die Klein­stadt­kin­der in sei­ner Rede in höchs­ten Tönen lob­te. Dan­ke Herr Bür­ger­meis­ter, wir wis­sen das sehr zu schät­zen!
Nach dem offi­zi­el­len Teil, bei dem die Klein­stadt­kin­der bereits als Gast­ge­ber auf­tra­ten und die gela­de­nen Gäs­te mit Bänd­chen, JAM-Kuchen, Kaf­fee, Limo und Freund­lich­keit  ver­sorg­ten, stand die ers­te ech­te Her­aus­for­de­rung an. OPENING PARTY!

Der Ver­an­stal­ter an sich neigt ja zur Tief­sta­pe­lei: „Ach wenn da 40–50 Jugend­li­che kom­men, ist doch alles cool. Ist ja schließ­lich ein­fach nur das ers­te Mal geöff­net.“ Bla­bla: es soll­te alles anders kom­men. Ca. 200 jun­ge Leu­te bescher­ten dem neu­en Vat­ter JAM eine Bil­der­bu­cheröff­nung: Drau­ßen wur­de der kom­plet­te neue Action­court (eine Samm­lung aus vie­len Out­door­spie­len) getes­tet, drin­nen wur­de getanzt, was das Zeug hält. Gera­de Mar­kus ali­as Rio­tOnThe­Rocks hat­te als DJ ein gutes Händ­chen für die Mas­se, auch die Tanz­grup­pe von Elvis B war ein abso­lu­ter Ein­hei­zer für die tanz­wü­ti­ge Meu­te. Zudem konn­te man an einen Dro­hen­flug­wett­be­werb  teil­neh­men und in einer Foto­box herr­li­che Bil­der machen. Die vie­len vie­len Hel­fer sor­gen für einen abso­lut rei­bungs­lo­sen Ablauf an The­ke, Tech­nik, Ein­lass, Bur­ger­bu­de usw.
Als am Ende die vie­len Gäs­te gegen 22:00 Uhr freu­de­strah­lend nach Hau­se gin­gen, jubel­ten die Klein­stadt­kin­der zusam­men über die­sen äußerst erfolg­rei­chen Ein­stieg.

An Pau­se war und ist anschlie­ßend nicht zu den­ken. Sonn­tag. Tag der offe­nen Tür!
JUZ-TV aus Papen­burg nennt in ihrem wun­der­ba­ren Nach­be­richt 1000 Besu­cher, das kön­nen wir so unter­strei­chen. Neben Bur­gern, Eis, Kaf­fee und Kuchen gab es auch wie­der Droh­nen­flug, Foto­box und Tanz. Außer­dem zu spä­te­rer Stun­de Singer/Songwriter aus Chi­ca­go mit Chris­ti­an Holt aus Mep­pen als Sup­port. Boa ey, das war alles auch wie­der so schön! Eine wei­te­re Zwi­schen­sta­ti­on auf der Wol­ke.

Nächs­ter Halt: JAM-Café. Eröff­nungs­ver­an­stal­tun­gen schön und gut – der offe­ne Bereich im Café ist und wird das Herz­stück im neu­en JAM sein. Also ultra­ge­spannt um 13:00Uhr den Laden auf­ge­macht und Joell als ers­ten Gast im neu­en JAM begrüßt! Toll, wie vie­le Jugend­li­che sich für den neu­en Laden inter­es­sie­ren und die Nach­mit­tags­ak­tio­nen nut­zen. Die kur­zer­hand ins Leben geru­fe­ne JAM-CARD hat zum Zeit­punkt des Schrei­bens bereits 103 Inha­ber, das ist ein sehr schö­nes zei­chen. Auch die ver­län­ger­ten Öff­nungs­zei­ten stie­ßen vor allem bei jun­gen Erwach­se­nen, die nach­mit­tags kei­ne Zeit haben, auf regen Anklang. Och Mensch, das ist ja alles fast zu per­fekt den­ken wir manch­mal…

Aber es geht auch noch ne Schip­pe drauf: Ers­ten Kon­zert am 13.05. mit WEEKEND! Aus­ver­kauft. 300 Gäs­te. Ers­ter Här­te­test. Auch hier schau­ten sich die Klein­stadt­kin­der in die Augen und sag­ten sich: „Mensch, ist das wie­der cre­mig abge­lau­fen…“ DANKE an alle! Wei­ter geht´s!