Ausverkauftes Haus und tolle Show bei Young Talents!

Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de lud der Jugend­aus­schuss der Frei­licht­büh­ne Mep­pen zu zwei Kon­zer­ten ins JAM und vie­le Mep­pe­ner folg­ten die­ser Ein­la­dung. Bis auf den letz­ten Platz gefüllt war der Ver­an­stal­tungs­raum des JAM, als sich der Saal ver­dun­kel­te und die Ver­an­stal­tung begann. 25 Sän­ge­rin­nen und Sän­ger zwi­schen elf und 16 Jah­ren betra­ten die Büh­ne und die ers­ten Töne des „Pro­log“ aus „Zehn Gebo­te“ ertö­nen.

Lenn­art Mül­ler saß hoch­kon­zen­triert am Misch­pult und die Reg­ler der Mikros wur­den „auf­ge­zo­gen“. Als der Chor mit den Wor­ten „Wohl dem, der weiß wie die­se Welt ent­stan­den ist“ begann, war manch ein Besu­cher erstaunt, wel­che Stimm­ge­walt die­se jun­gen Leu­te an den Tag leg­ten. Von der Ner­vo­si­tät der Dar­stel­ler war nichts zu spü­ren.

Es fol­gen Lie­der wie „Tota­le Fins­ter­nis“ aus „Tanz der Vam­pi­re, „Milch“ aus „Eli­sa­beth“, “Naugh­ty“ und „Quiet“ aus „Mat­hil­da“ oder „Far­ben­spiel des Winds“ aus dem Musi­cal „Poca­hon­tas“. Egal ob es sich um gro­ße Chor­num­mern han­delt, oder ob ein­zel­ne Dar­stel­ler für Solo­num­mern auf der Büh­ne stan­den , das Publi­kum applau­dier­te nach den Stü­cken und hono­rier­te so die Leis­tung eines jedes Ein­zel­nen.

Aber nicht nur die klei­nen und gro­ßen Künst­ler auf der Büh­ne gaben ein fan­tas­ti­sches Bild ab. Auch die auf jedes Stück abge­stimm­te  Licht­tech­nik und die dazu aus­ge­wähl­ten Video­pro­jek­tio­nen ver­setz­ten den Zuschau­er in die rich­ti­ge Stim­mung zu den Titeln. Kars­ten Stre­eck vom JAM hat sich zu jedem der Songs im Vor­feld Gedan­ken gemacht. So gab es Fle­der­mäu­se und eine Burg zu sehen bei „Neue Wege“ aus „The Addams Fami­ly“, Her­zen, wenn über die gro­ße Lie­be gesun­gen wur­de und Sei­fen­bla­sen und Fische bei „Ein Mensch zu sein“ aus „Ari­el­le“.

Zwi­schen den Lie­dern führ­te Frank Tho­le durch das Pro­gramm und gibt dabei inter­es­san­te Details zu den ein­zel­nen Stü­cken an die Gäs­te wei­ter. So erfuhr der Zuschau­er zum Bei­spiel wann „Eli­sa­beth“ erst­auf­ge­führt wur­de, wel­ches Lied bereits oskar­pre­miert ist und das ein eng­li­scher Chart­ti­tel die Vor­la­ge für „Tota­le Fins­ter­nis“ ist.

Bei der Liedaus­wahl haben die Lei­ter des Jugend­aus­schus­ses, zusam­men mit den Jugend­li­chen, immer wie­der “ins Schwar­ze getrof­fen“. Nach nur sechs Wochen Pro­ben­ar­beit haben sie gemein­sam etwas ganz Gro­ßes auf die Büh­ne gebracht.

Als dann zum Fina­le noch ein­mal alle Dar­stel­ler auf die Büh­ne kamen und sie zusam­men den 80er-Jah­re-Klas­si­ker „We are the world“ sag­ten, da bekam der ein oder ande­re Gast im Saal eine Gän­se­haut. Und so war es ein kurz­wei­li­ger und sehr unter­halt­sa­mer Besuch im Jam, den die Gäs­te nicht so schnell ver­ges­sen wer­den. Und manch einer wird sich wün­schen, dass es im nächs­ten Jahr eine Neu­auf­la­ge gibt, von „Young Talents: Eine Rei­se durch die Welt der Musi­cals“.