11.3.2020: Argumentieren gegen Stammtischparolen

Selbst­be­wusst gegen rech­te und ras­sis­ti­sche Aus­sa­gen! Immer wie­der kommt es im All­tag zu Kon­fron­ta­tio­nen mit rech­ten und ras­sis­ti­schen Aus­sa­gen, die Unsi­cher­hei­ten aus­lö­sen und denen schwer zu begeg­nen ist. Dies betrifft nicht nur Per­so­nen, wel­che sich poli­tisch oder ehren­amt­lich enga­gie­ren, son­dern alle, die sich für ihre Hal­tung und Arbeit recht­fer­ti­gen müs­sen und wol­len. Wie kön­nen sol­che men­schen­feind­li­chen und hass­schü­ren­den Aus­sa­gen ein­ge­schätzt und wie kann ent­spre­chend dar­auf reagiert wer­den?
In dem Work­shop wol­len wir grund­le­gen­des Wis­sen zum gesell­schaft­li­chen Rah­men und zur Wesens­art von sol­chen Ein­stel­lun­gen und Aus­sa­gen ver­mit­teln. Basie­rend auf dem Aus­tausch und den Erfah­run­gen der Teilnehmer*innen wer­den inhalt­li­che Posi­tio­nen gestärkt und gemein­sam Hand­lungs­mög­lich­kei­ten ent­wi­ckelt und erprobt. Der Work­shop rich­tet sich an alle Inter­es­sier­ten, die ihre Posi­tio­nen gegen Rechts stär­ken wol­len. Er ist so gestal­tet, dass kein Vor­wis­sen zum The­ma erfor­der­lich ist.

Ein­lass­vor­be­halt: Die Veranstalter*innen behal­ten sich vor, von ihrem Haus­recht Gebrauch zu machen und Per­so­nen, die rechts­ex­tre­men Par­tei­en oder Orga­ni­sa­tio­nen ange­hö­ren, der rechts­ex­tre­men Sze­ne zuzu­ord­nen sind oder bereits in der Ver­gan­gen­heit durch ras­sis­ti­sche, natio­na­lis­ti­sche, anti­se­mi­ti­sche oder sons­ti­ge men­schen­ver­ach­ten­de Äuße­run­gen in Erschei­nung getre­ten sind, den Zutritt zur Ver­an­stal­tung zu ver­weh­ren oder sie von die­ser aus­zu­schlie­ßen.

18–22 Uhr. Ein­tritt frei.
JAM Mep­pen, An der Blei­che 3.
Infos und Anmel­dung (erfor­der­lich) beim SKM: Nico­le Jager: 05931–9311-12 oder n.jager@skm-meppen.de