FUG UND JANINA BEGEISTERN FAMILIEN

Ful­gen­cio Moren­te Gómez ali­as Fug und Jani­na Burg­mer ali­as Jani­na brach­ten Kin­dern und ihren Eltern im Jugend­zen­trum Jam in Mep­pen mit “Unfug für alle” etwas Abwechs­lung in der Coro­na-Zeit. Das Kin­der­mu­sik­duo Fug und Jani­na begann im Jahr 2010 erst­mals gemein­sam auf­zu­tre­ten. Jani­na Burg­mer ist gelern­te Schau­spie­le­rin und Sän­ge­rin. Sie ist im Besitz des Büh­nen­rei­fe­di­ploms und Mit­glied im Chor der Köl­ner Oper. Fug ist gebür­ti­ger Spa­ni­er und im Kin­des­al­ter zusam­men mit sei­nen Eltern nach Deutsch­land gekom­men. Als Natur­ta­lent ist er in das freie Thea­ter­pro­gramm “rein­ge­rutscht”. “Wir haben bei­de vor­her viel im star­ren Sys­tem des Fern­se­hen und Thea­ter gemacht”, sagt Fug. Da haben sie die Inter­ak­ti­on mit dem Publi­kum ver­misst. “Dafür brin­gen wir nun Musik­ge­schich­te und Unfug auf die Büh­ne”, lacht Jani­na. In 2013 sind Fug und Jani­na rich­tig durch­ge­star­tet und haben als Kin­de­ren­ter­tai­ner auch einen Plat­ten­ver­trag bekom­men. Für gewöhn­lich wer­den im Rah­men ihrer Kon­zer­te Kin­der auf die Büh­ne geholt, die mit dem Schlüs­sel­bund der Eltern musi­zie­ren. Auch eine Polo­nä­se durch den Saal zu den Lie­der ist Pflicht. Doch die­ses Mal ist alles anders. Die Kin­der und ihre Eltern müs­sen auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie an ihren Plät­zen blei­ben. Dem Spaß tut das jedoch kei­ne Abbruch. So wird eben vom Platz aus geklatscht, geschnipst und gelacht. 

Es ist scha­de, dass nun das Mit­ma­chen fehlt”, sagt Fug. Trotz­dem sind Jani­na und Fug froh, dass sie über­haupt in Mep­pen auf­tre­ten kön­nen. Im Februar/März hat­ten die Kin­de­ren­ter­tai­ner ihren letz­ten Auf­tritt. Dann kam Coro­na und auch bei ihnen sind damit alle Ter­mi­ne abge­sagt wor­den. Das Duo nimmt dies mit Humor. “Wir hat­ten am Anfang des Jah­res schon Sor­gen, dass wir die gan­zen Ter­mi­ne gar nicht schaf­fen wür­den”, erklärt Fug schmun­zelnd. Wegen Coro­na lös­ten sich die Sor­gen in Luft auf. Im Mai tra­ten bei­de als Behelfs­lö­sung bei einem Auto­kon­zert auf. Fug und Jani­na stan­den dabei auf der Büh­ne. Ihr Publi­kum saß im Auto und ver­folg­te ihre Show über das Auto­ra­dio. Das Feed­back war durch­weg posi­tiv. Alle Gäs­te des Auto­kon­zerts waren froh und dank­bar, dass end­lich mal wie­der über­haupt etwas statt­fand. Ähn­lich war die Reak­ti­on auch in Meppen.

Bea­trix Drey­er und ihre acht­jäh­ri­ge Toch­ter Ines Ham­di haben sofort zwei Tickets bestellt, als sie von dem Kon­zert hör­ten. Bea­trix Drey­er war froh, in den Herbst­fe­ri­en über­haupt etwas mit ihrer Toch­ter machen zu kön­nen. Auch Astrid Kap­pen hat­te sofort Tickets bestellt. Über Face­book hat­te sie von dem Kon­zert gehört und Fug kann­te sie aus der Fern­seh­sen­dung von “Wis­sen macht Ah!”. So pack­te sie kur­zer­hand ihre Kin­der Ebba, Tor­ge, Hil­la und Mer­te, sowie ihre Nich­te Ida ins Auto und los ging’s. Am Ende waren alle begeis­tert von der tol­len Show. “Es ist schön, trotz Coro­na ein biss­chen Abwechs­lung zu haben”, sagt Astrid Kappen.(Text & Bild: Bian­ca Meye­ring, NOZ)