Ferienpass Meppen wird inklusiver – Veranstalter können Aktionen einreichen

Die Pla­nun­gen für das Mep­pe­ner Feri­en­pass-Pro­gramm 2016 lau­fen an. Um den Schü­lern auch in die­sem Jahr wie­der unter­halt­sa­me Som­mer­fe­ri­en zu bie­ten, wer­den nun Ver­ei­ne, Ver­bän­de und Ein­zel­per­so­nen gesucht, die sich mit Pro­gramm­punk­ten betei­li­gen wollen

Die Stadt Mep­pen ist auf dem Weg zur inklu­si­ven Stadt. Daher ist es unser Ziel, auch den Feri­en­pass inklu­si­ver zu gestal­ten“ sagt Stadt­ju­gend­pfle­ger Kars­ten Stre­eck. „Jedes Kind, egal ob mit oder ohne kör­per­li­che Beein­träch­ti­gung, soll die Mög­lich­keit haben, an unse­ren Ver­an­stal­tun­gen teil­neh­men zu kön­nen“, so der Jugend­pfle­ger. Bei der Pla­nung des dies­jäh­ri­gen Feri­en­pass-Pro­gramms soll des­halb beson­de­res Augen­merk auf inklu­si­ve Taug­lich­keit gelegt werden.


In die­sen Tagen wird ein Abfra­ge­bo­gen an die Insti­tu­tio­nen ver­schickt, die sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren bereits an der Feri­en­pass-Akti­on betei­ligt haben. In dem Abfra­ge­bo­gen wird erst­ma­lig dar­um gebe­ten, die Ver­an­stal­tun­gen auf Roll­stuhl­taug­lich­keit zu prü­fen. „Wir bie­ten hier­zu auch unse­re Bera­tung an und hel­fen, wenn mög­lich, bei einer Umset­zung“, so Stre­eck. Für geis­tig beein­träch­tig­te Kin­der soll künf­tig eine Betreu­ung, z.B. bei Tages­fahr­ten, orga­ni­siert wer­den, um die Teil­nah­me zu ermög­li­chen und die Eltern zu ent­las­ten. „Wir freu­en uns natür­lich immer auch über neue Insti­tu­tio­nen oder Per­so­nen. Egal, ob Sie ein inter­es­san­tes Hob­by oder eine ande­re krea­ti­ve Idee für eine Feri­en­pass-Akti­on haben, mel­den Sie sich bei uns“ ergänzt Jugend­pfle­ge­rin Mar­le­ne Schulten.
Das Feri­en­pass-Pro­gramm fin­det in die­sem Jahr vom 23. Juni bis 2. August statt und rich­tet sich an Kin­der und Jugend­li­che im Alter von 6 bis 16 Jahren.
Bis zum 15. März kön­nen Ver­ei­ne, Ver­bän­de, Orga­ni­sa­tio­nen und Ein­zel­per­so­nen Ver­an­stal­tun­gen mel­den, die sie im Som­mer beim Feri­en­pass anbie­ten wol­len. Fra­gen dazu beant­wor­tet das Team der städ­ti­schen Jugend­pfle­ge, Tele­fon: 05931/409411.