1. KLEINSTADT-WINTERFEST am JAM: Kalt und sehr cool!

Seit sechs Jah­ren gibt es in Mep­pen jeden Som­mer das Klein­stadt­fest, wel­ches mitt­ler­wei­le über Mep­pen hin­aus bekannt ist. Die­ses Jahr dann zum ers­ten Mal eben die­ses Jugend­kul­tur­fest, wel­ches mit Unter­stüt­zung des JAM aus­schließ­lich von Ehren­amt­li­chen auf die Bei­ne gestellt wird, zusätz­lich auch im fros­ti­gen Janu­ar. Bei pas­sen­den Minus­gra­den bot das Feu­er in der Mit­te des JAM-Innen­ho­fes den belieb­tes­ten Auf­ent­halts­ort der Ver­an­stal­tung. Mit einem hei­ßen Cock­tail in der einen und gutem, war­men Essen (natür­lich alles frisch und selbst vom Klein­stadt­kin­der-Koch zube­rei­tet) in der ande­ren Hand lie­ßen sich die Tem­pe­ra­tu­ren wun­der­bar aus­hal­ten. Auf der klei­nen und toll beleuch­te­ten Außen­büh­ne sorg­ten Chris­ti­an Holt und die Dry Dudes für hei­ße Klän­ge, nach­dem auf der Indo­or­büh­ne die Band “Voll Kara­cho” aus dem St. Vitus-Werk das Fest eröff­ne­te.  Um dann letzt­lich noch nicht drau­ßen fest zu frie­ren, wur­de zur spä­te­ren Stun­de die Ver­an­stal­tung in‘s war­me Inne­re des Jugend­zen­trums ver­la­gert. Dort gaben dann “Wil­der­li­fe” aus Haren und “Lie­be 3000” aus Lin­gen ihre rocki­gen Gitar­ren­riffs, gepaart mit Tex­ten über Lie­be und Co. zum Bes­ten. (T. u. Bil­der: Mel­li Silies, Event­view)